Wenn die Temperaturen sinken und die ersten Herbststürme um die Häuser toben, wird das eigene Zuhause zu einem Rückzugsort, an dem Wärme und Behaglichkeit eine wichtige Rolle spielen. Hier ist eine effektive und zeitgemäße Dämmung gefragt, denn Bauherren wissen: Ein schlecht gedämmtes Haus bedeutet Dauerfrieren oder enorme Heizkosten in Kauf nehmen – es lohnt sich allemal in eine gute Dämmung zu investieren.

Die Holzfaserdämmung ist hier eine sichere Wahl. Sie verfügt nicht nur über eine ausgezeichnete Wärmedämmfunktion sondern schafft durch ihre Natürlichkeit im Inneren des Hauses ein behagliches und wohngesundes Raumklima. Die natürlichen Dämmstoffe werden aus frischem und unbehandeltem Nadelholz aus nachhaltiger Forstwirtschaft hergestellt, das überwiegend bei der Waldpflege anfällt. Auf bedenkliche Zusatzstoffe kann bei der Holzfaser verzichtet werden.

Gleichzeitig besitzt das natürliche Produkt die Fähigkeit, Wärme länger zu speichern und zeitverzögert nach außen abzugeben. Dies mindert das Risiko eines Pilz- und Algenbefalls, denn durch die nach außen abgegebene Wärme entsteht an der Außenwand des Hauses weniger Tauwasser. Dieses benötigen die Algen aber zum Wachsen.

Holzfaserdämmstoffe haben sich seit Jahrzehnten bewährt und stehen Bauherren heute für das gesamte Gebäude zur Verfügung – von Dach- und Fassadendämmstoffen bis hin zu Innen- und Trittschalldämmungen reicht die Produktpalette.

Wer sein Zuhause zu einem warmen Wohlfühlort machen möchte und dabei noch der Umwelt etwas Gutes tun will, der findet mit der Holzfaserdämmung die perfekte Lösung.